Bayka von der Stockacher Halde

 

Bayka kam am 03.10.2003 in Wannweil (D) bei der Familie Kammerl zur Welt

 

Wie kam es dazu dass wir eine Slovensky Cuvac Hündin zu uns nahmen? Nun, Maik war mittlerweile 3 Jahre alt und wir wollten einen zweiten Hund für uns und auch für ihn. Dass es eine Hündin sein sollte war schnell klar. Aber welche Rasse? Sehr gerne hätte ich eine Deutsche Schäferhündin dazu genommen. Leider ist der Ruf des Deutschen Schäferhundes in der Schweiz nicht gerade der Beste und viele Leute haben Angst vor ihm. So überlegten wir uns, dass es wohl nicht so vorteilhaft sein würde, wenn ich als Frau mit 2 Schäferhunden unterwegs wäre. Schon alleine wegen Maik gingen mir Leute aus dem Weg.

 

Im Schweizer Hundemagazin habe ich dann ein Inserat der Familie Kammerl und ihrer Slovensky Cuvac Zucht gesehen. Die Hunde auf dem Bild sprachen mich gleich sehr an. Da ich von dieser Rasse bis dato noch nie was gehört hatte, setzte ich mich vor den PC um Infoszu bekommen. Ich las, dass es ein Herdenschutzhund sei, gerne bewache und fremdem gegenüber misstrauisch ist. Per E-Mail nahm ich Kontakt zu Frau Irene Kammerl auf, die mich sogleich noch mehr über diese Rasse informierte. Zu unserem Glück erwartete sie auch in Kürze einen Wurf.

 

So machten wir uns Anfang November 2003 das erste Mal auf nach Wannweil in der Nähe von Stuttgart. Sehr gespannt darauf, was uns erwarten würde.

Wir trafen auf eine geniale Zuchtstätte mit tollen Hunden und einem Züchter mit sehr grossem Wissen. Wir wurden sehr genau über die Rasse und ihre Besonderheiten, Bedürfnisse und Haltungsbedingungen aufgeklärt. Dabei wurden auch wir sehr genau unter die Lupe genommen (Irene☺). Natürlich durften wir uns auch die Welpen angucken und mit ihnen spielen. War vielleicht unsere Hündin darunter?

Mit einem vollgefüllten Kopf gingen wir abends ins Hotel und die Gedanken überschlugen sich. Sind wir dieser Rasse gewachsen? Können wir die Bedürfnisse befriedigen und würde eine solche Hündin zu Maik passen?

Netterweise durften wir am darauffolgenden Tag nochmals bei den Kammerls vorbei gehen, um letzte Fragen zu klären.

Es fiel uns nicht schwer, uns für diese Rasse zu begeistern und wir hätten sehr gerne einen Welpen aus dieser Zucht übernommen. Nur, es gab mehr Interessenten als Welpen. Also hiess es auf die Entscheidung von Frau Kammerl zu warten.

Der erlösende und positive Entscheid kam dann bald per Telefon. Wir kriegen eine Hündin und freuten uns riesig darüber!!!!! Da dies der B-Wurf der Stockacher Halde war, tauften wir sie Bayka, was übersetzt „Märchen“ bedeutet.

Am 06.12.2003 holten wir Bayka zu uns. Was für ein Samichlausgeschenk!

 

Schon auf der Heimfahrt bei einer Pause forderte Maik Bayka zum Spielen auf. Zuerst zögerte sie etwas, liess sich dann aber mitreissen. Das war doch schon mal ein gutes Zeichen. Als wir dann an der Grenze die Mehrwertsteuer bezahlt hatten, war Bayka in der Schweiz eingebürgert. So schnell kann das gehen Zwinkernd!

 

Zu Hause angekommen zeigten wir Bayka ihr neues zu Hause und den Garten. Dies war der erste und letzte Tag an dem Maik der Chef war Zunge raus. Sehr schnell hatte Bayka ihn um ihre Pfote gewickelt und das Kommando übernommen.

Die 1. Woche war Bayka eher ruhig und sehr brav. Das kannten wir von klein Maik so gar nicht.... Doch sobald sie sich eingelebt und an uns gewöhnt hatte, ging es los mit der Action.

 

Ich besuchte mit Bayka eine Welpenspielgruppe und schon da merkte man, dass ein Herdenschutzhund doch anders ist. Die ersten zwei bis drei Male sass Bayka mehr rum und schaute dem Treiben der anderen zu, als dass sie mitgemischt hat. (Maik war von Anfang an volle Pulle dabei) Doch die Unsicherheit wich und so spielte sie später mit den anderen Welpen mit. Auch die kleinen Übungen die wir immer wieder machten, konnte sie sehr gut meistern.

 

                              

 

Mit Bayka musste/muss ich auch viel mit fremden Menschen jeder Art üben. Überhaupt sollte diese Rasse soviel wie möglich, natürlich dosiert, kennen lernen, damit sie es im Leben einfacher hat. Bei Problemen durften/dürfen wir immer auf die Hilfe von Kammerls zurückgreifen, worüber wir sehr dankbar sind.

  

Mittlerweile ist Bayka 5 Jahre alt und zusammen mit Maik ein eingeschworenes Team.

Sie ist zu einer stattlichen Cuvac Dame herangewachsen mit sehr viel Energie. Die typischen Eigenschaften eines Herdenschutzhundes trägt sie absolut in sich. Sie beschützt unser Haus und Garten meisterlich. Jeder „Eindringling“ wird sofort gemeldet und sollte sich nicht wagen einfach herein zu spazieren.

 

 

 

 

Ausserhalb ihres Reviers ist sie da wesentlich entspannter, tritt aber Neuem etwas misstrauisch doch neugierig gegenüber. Auch für neue gemeinsame Unternehmungen kann ich sie sehr gut begeistern.

Von fremden Menschen wird sie zu Beginn am liebsten ignoriert, was sie dann auch tut. So kann sie die Initiative des gegenseitigen Beschnupperns übernehmen. Zu ihr bekannten Menschen (wie auch Hunden) ist sie sehr herzlich und die Begrüssungen fallen überschwänglich aus.

Begegnungen mit fremden Hunden laufen unterschiedlich ab. Da kommt es sehr auf das Gegenüber an. Ist der andere Hund sehr distanzlos und unhöflich, wird sie ihm das nicht unsanft, jedoch in korrekter Hundesprache, mitteilen. Auch merke ich, welche Rassen sie als Junghund kennen gelernt hat. Diese kann sie besser einschätzen. Ist Maik dabei, tritt sie natürlich frecher auf, da ja der grosse Bruder im Hintergrund ist Lächelnd.

 

 

 

 

Unsere Unternehmungen:

 

Mit Bayka besuche ich 1 mal wöchentlich die Hundeschule. Wir haben uns einer Plauschgruppe angeschlossen, welche nicht für Prüfungen trainiert, sondern das friedliche Miteinander der Hunde im Vordergrund zur Aufgabe hat. Wir beide haben dort schon viel gelernt. In erster Linie geht es mir darum, dass Bayka mit fremden Hunden zusammen kommt, da es in dieser Gruppe auch immer wieder Neuzuzüge gibt.

Unter den regelmässigen Besuchern dieser Gruppe haben es Bayka 2 Rüden besonders angetan. Husky Yukon und Golden Retriever Rüde Milo liebt sie sehr. Nach der Stunde wird immer ausgiebig gespielt und geflirtet. Für mich wird’s immer schwierig wenn Bayka läufig ist und sich nicht einmal mehr hinsetzten will..... Aber ich und zum Glück auch die Rüdenbesitzer sehen das gelassen Überrascht (natürlich lasse ich Bayka dann nicht von der Leine).

 

1 mal pro Woche besuchen wir auch eine Plauschagilitygruppe. Wir üben genau nach Reglement, aber niemand von uns will an Wettkämpfen teilnehmen. Bayka und mir hat das sehr viel für unsere Beziehung gebracht. Ich führe sie auf „spielerische“ Weise und nicht mit Kommandos wie Sitz, Fuss oder Platz (Solche Übungen langweilen einen Herdenschutzhund ziemlich schnell). Ein Slovensky Cuvac ist kein typischer Agility Hund. Manchmal flitzt sie durch den Parcours und manchmal nimmt sie es recht gemütlich. Was soll’s, Hauptsache es macht Spass!

 

 

 

 

Im Sommer nehmen wir sehr gerne an Militarys teil. Ich sehe diese als gute Übung bei der wir alle 4 viel Spass haben. Es gibt viele Menschen mit ihren Hunden. Die verschiedenen Übungen lösen wir mal mehr und mal weniger gut. Ich finde dies eine schöne Art, die Zeit mit unseren Hunden zu verbringen.

 

Mit Bayka nehmen wir auch an Ausstellungen teil. Hauptsächlich in Deutschland und in der Schweiz. Wir waren aber auch schon in Frankreich und einmal in der Slowakei. Das war ein geniales Erlebnis. Es wurden 80 Cuvac gerichtet. Wo sonst sieht man so viele auf einmal? Wir machten auch gleich 1 Woche Urlaub in der Slowakei. Es gefiel uns sehr, sehr gut dort. Das war bestimmt nicht unser letzter Besuch in der Heimat des Slovensky Cuvac.

Durch schöne Erfolge und Bewertungen hat Bayka bereits folgende Titel erworben:

- Internationaler Champion

- Deutscher Champion VDH

- Schweizer Schönheitschampion

 

           

Bayka ist unser absoluter Schatz mit „Monstercharakter“ (was sehr liebevoll gemeint ist). Sie hat sehr viel Power und weiss genau wie sie uns „handhaben“ muss Reingefallen. Für viele Dinge ist sie zu begeistern, wobei auch immer wieder der Cuvac Dickschädel zum Vorschein kommt. Tägliche Schmuseeinheiten dürfen aber auch nicht zu kurz kommen. Diese geniesse ich sehr. Durch sie habe ich die Eigenschaften der Herdenschutzhunde kennen und lieben gelernt. Für mich sind das total faszinierende Hunde welche noch ganz klar in ihrer Sprache und ihrem Verhalten sind. Leider stösst das in unserer heutigen Gesellschaft manchmal auf Ablehnung. Auch die engen Platzverhältnisse in der Schweiz sind nicht immer förderlich.

Darum fahren wir auch sehr gerne immer mal wieder nach Deutschland. Auf der schwäbischen Alb haben wir uns ein Ferienhaus gekauft. (www.lauterdoerfle.ch) Dort dürfen Hunde noch Hunde sein und wir können es gleich mit einem gemütlichen Beisammensein mit Freunden und Bayka’s Züchtern verbinden.

Juni 2012

 

Kaum zu glauben, Bayka wird im Oktober 9 Jahre alt!

Sie ist jetzt eine reife Hündin, welche aber noch gerne spielt und mit Hummel auch mal Unsinn macht. Sie ist relaxter und ein bisschen ruhiger geworden.

Die Jahre und unsere gemeinsamen Erlebnisse haben uns sehr eng miteinander verbunden. Und weil ich ein Tattoo Fan bin, habe ich mir ihre Augen zusammen mit dem Schriftzug „Soulmate“ tätowieren lassen.

 

Die Ausstellungskarriere hat Bayka mittlerweile beendet. Sie hat den Spass daran verloren, was ich akzeptiere und sie nicht dazu zwingen möchte. Soll doch jetzt das junge Gemüse ran .

 

So langsam übergibt sie den Chefposten an Hummel. Sie überträgt ihr immer mehr Verantwortung. Ausser es geht um das Thema Essen. Das ist und bleibt Bayka’s Bereich.

 

„Meine Maus, mit und von Dir habe ich so viel gelernt. Ich hoffe Du bringst mir noch ganz viele Jahre etwas bei Lächelnd