Slovensky Cuvac Hundetreffen Schweiz 2009

 

>1. Schweizer Slovensky Cuvac Treffen

>

>

>

>Bei uns zu Hause leben neben einem Deutschen Schäferhund zwei Slovensky Cuvac Damen Namen’s Bayka und Hummel von der Stockacher Halde. Bei Treffen mit befreundeten Cuvac Besitzern hörte ich öfters, dass es toll wäre ein Cuvac Treffen zu organisieren. So könnte man mehr Besitzer mit ihren Hunden kennenlernen. Da auch ich dies eine sehr gute Idee fand, entschied ich, mich an die Organisation eines solchen Treffens zu machen.

>

>Zusammen mit einigen Cuvac Besitzern fixierten wir das Datum. Am 19.04.09 sollte die Cuvac-Party steigen.

>

>Ich mietete die Clubhütte des Deutschen Schäferhundeclubs Solothurn (herzlichen Dank für die tollen und grosszügigen Bedingungen!) und entschied mich ein Raclette als Mittagessen anzubieten.

>

>Nun hiess es viele Cuvac Besitzer ausfindig zu machen, um ihnen meine Einladung zukommen zu lassen. Dank der Hilfe von Familie Egli konnte ich auch deren Welpenkäufer erreichen. Weiter durfte ich meinen Flyer im KAH Bulletin und auf dogevents veröffentlichen. So meldeten sich unglaubliche 40 Personen mit etwa 25 Hunden an! Mit einer solchen Zahl hätte ich nie gerechnet. Es wurde mir langsam bange, ob wir die Clubhütte nicht sprengen würden. Aber zum Glück waren alle unkompliziert und so konnte jeder sein Raclette geniessen.

>

>Am Freitag vor dem Treffen ging’s zum Einkaufen. So viel Käse hatte ich noch nie gekauft ☺. Auch verschiedene Racletteöfen mussten organisiert werden. (Herzlichen Dank den Spendern)

>

>Am Sonntag, 19.04.09 war es dann endlich soweit. Um 9.00 Uhr traffen ich, meine Mutter, Martina Übersax samt Mutter Elsbeth bei der Clubhütte ein. Wir wollten schon mal Kaffe und Gipfeli vorbereiten, sowie alle Getränke, Essen usw. in die Hütte tragen.

>Ab 10.00 Uhr traffen dann nach und nach die Leute ein. Wir durften sogar Gäste aus Deutschland begrüssen, was mich sehr freute. Immer mehr weisse Hunde wuselten auf dem Gelände vor der Hütte rum und erstes Kennenlernen deren Besitzer war angesagt.

>

>Um kurz nach elf Uhr machten wir uns auf einen Spaziergang. Unsere Kolonne war echt beeindruckend. Sehr schön empfand ich, wie friedlich die Hunde untereinander waren.

>Auf einer Wiese mit viel Übersicht liessen wir die jungen Wilden zusammen rennen. Natürlich durften auch

>erwachsene Hunde die mit dem Tumult klar kamen mitrennen. Am angrenzenden Bach konnten sie sich zwischendurch abkühlen.

>Nach dem toben setzten wir unseren Spaziergang durch Wald und Felder fort. Kurz bevor wir wieder an der Hütte ankamen, machten wir Gruppenfotos. Mit dem Weissenstein im Hintergrund war die Umgebung perfekt dafür.

>

>Durstig und hungrig erreichten wir das Clubhaus. Während unseres Spazierganges hatte meine Mutter mit Hilfe von Martinas Vater die Tische gedeckt und alles für das Raclette vorbereitet. Es konnte also gleich gegessen werden. Dank des tollen Einsatzes von meiner Mutter und Elsbeth in der Küche und als Bedienung fehlte es uns an nichts. Nachdem alle satt waren, konnten wir es uns draussen vor der Hütte gemütlich machen. Das Wetter spielte dafür perfekt mit. Die Sonne kam im Verlaufe des Tages immer stärker durch. Die Temperatur war sehr angenehm, warm genug um draussen zu sein aber nicht zu warm für die Hunde.

>

>Bald darauf eröffneten wir das Desserbuffet. Da jeder ein Dessert mitgebracht hatte, konnten wir viele Leckereien geniessen.

>

>Den restlichen Nachmittag verbrachten wir mit lockeren, lustigen, unterhaltsamen und interessanten Gesprächen rund um unsere tolle Rasse. Dabei konnten die Hunde immer wieder rumrennen.

>Nach und nach verabschiedeten sich die ersten Gäste und machten sich auf den Heimweg. In einer kleinen Gruppe liessen wir den super tollen Tag erst um 20.00 Uhr zu Ende gehen.

>

>Es war ein klasse Treffen mit lockerer Atmosphäre und tollen Hunden inkl. Besitzern. So ähnlich sich die verschiedenen Cuvac waren, so unterschiedlich waren sie auch. Interessant war, Hunde aus verschiedenen Zuchtstätten „vergleichen“ zu können.

>

>Den vielen positiven Reaktionen nach zu Urteilen, hatten alle so viel Spass wie ich. So ist eine Wiederholung im nächsten Jahr geplant.

>

>Zum Schluss möchte ich mich herzlich bei den Helfern bedanken: meiner Mutter, der Familie Übersax und meinem Freund, der mir bei der Planung und Organisation geholfen hat.

>

>Ich hoffe, dass wir uns im 2009 wieder sehen!

>

>

>Fotos zum Treffen gibt’s in der Galerie